Sporttraumatologie

Kompetente Diagnostik und Therapie

Als passionierter Sportler gilt das fachliche Interesse von Dr. Franz Unger der Diagnostik und Behandlung von Sportverletzungen.

Zahlreiche Spitzensportler aus den unterschiedlichsten Sportarten vertrauen seit Jahren auf die fachliche Expertise von Dr. Franz Unger.

Neben der medizinischen Betreuung und Behandlung von Spitzensportlern aus dem Radsport (z.B. Wolfgang Fasching - 3 facher Race across America Sieger), Leichtathletik (z.B. Carmelita Jeter - amerikanische 100 m Läuferin, Olympia Silbermedaille London 2012), Motorsport (z.B. Scott Redding - britischer Moto GP Rennfahrer), Schicross (Staudinger Christina, Traxler Daniel) Judo, Turnen etc. war und ist Dr. Franz Unger auch für verschiedene Vereine und Verbände medizinisch tätig. 2001 war Dr. Franz Unger Teamarzt bei LASK Linz (Fußball), von 2001 - 2009 Teamarzt WBC Wels (Basketball). 

Seit 1993 ist Dr. Franz Unger Teamarzt des österreichischen Schiverbandes und war in dieser Funktion auch bei der Alpinen Schi WM 2007 in Aare / Schweden und bei den XXII. Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi / Russland im Einsatz.


Kompetente Beratung

Persönliche Betreuung

Rasche Terminvereinbarung

Freundliche Atmosphäre


Leistungen

  • genaue klinische Untersuchung
  • ausführliche therapeutische Aussprache und Beratung  (2nd opinion)
  • Erstellen eines Therapieplanes
  • manualmedizinische Diagnostik und Therapie
  • Infiltrationsbehandlungen (intraartikulär, peritendinös, periartikulär)
  • Muskelfunktionsuntersuchungen

Sportverletzungen und Überlastungsbeschwerden im Sport

Im Zuge der populären Fitness- und Gesundheitswelle ist es in den letzten Jahren zu einer deutlichen Zunahme an Sporttreibenden gekommen. Durch Trendsportarten wie Inlineskaten, Snowboarden, Joggen, Mountainbike und Golf konnten zusätzlich neue Bevölkerungsschichten motiviert werden, Sport zu betreiben. Mit der wachsenden Zahl der Sporttreibenden wächst allerdings auch die Häufigkeit von Sportverletzungen und sportlich bedingten Überlastungsschäden. Das Risiko von Sportverletzungen bzw. Überlastungsschäden ist in den jeweiligen Sportarten sehr unterschiedlich. Viele Sportverletzungen sind sportartspezifisch, symbolisiert durch Bezeichnungen wie Tennisellbogen, Golferarm, Schwimmerschulter, Fußballerknöchel und viele andere mehr. Um hier therapeutisch und auch präventiv einzugreifen, ist es notwendig, die Verletzungsmechanismen und –risiken in den einzelnen Sportarten genau zu kennen. Gerade fehlende ausgereifte Technik bei neuem Material oder fehlende Technik bei Anfängern führen oft zu Verletzungen und Überlastungsschäden. So hat die Einführung von Carverschiern im alpinen Schisport bedingt durch höhere Kurvengeschwindigkeiten und damit verbundener höherer Krafteinwirkung zu einer Zunahme an Kniebandverletzungen geführt. Hier ist es die Aufgabe von Sporttraumatologen,

in Zusammenarbeit mit Trainern präventiv tätig zu werden. Im alpinen Schirennsport wird dieser Zunahme an Kniebinnenverletzungen bereits durch verstärktes koordinatives Krafttraining gegengesteuert. Während akute Verletzungen wie Knochenbrüche, Sehnen oder Bänderrisse selten einmal diagnostische Probleme darstellen, ist dies bei chronischen Überlastungsschäden doch häufig der Fall. Hier empfiehlt es sich, einen erfahrenen Sporttraumatologen zu konsultieren. Oft können derartige Überlastungsschäden ohne Operation konservativ durch Änderung der Technik, Adaptation des Trainings und Heilgymnastik behandelt werden.
Ist trotzdem eine Operation notwendig, können diese Operationen heutzutage sehr häufig arthroskopisch – sog. „Schlüssellochchirurgie“ – durchgeführt werden. Vorteil dieser arthroskopischen Operationen ist die geringere Weichteilverletzung beim Zugang zum Gelenk sowie eine kürzere Rehabilitationszeit als beim offenen operativen Verfahren. Vor allem in der arthroskopischen Chirurgie des Schulter- und Kniegelenkes wurden in den letzten Jahren bahnbrechende Fortschritte erzielt.

Durch die Arthroskopie wurde gerade an der Schulter auch das Verständnis für verschiedene Verletzungsmuster und Überlastungsschäden verbessert. Bei Überkopf - und Wurfsportlern kann es im Zuge immer wiederkehrender Belastungen im Training und Wettkampf zu einer Lockerung des vorderen Kapsel-Bandapparates kommen, die bei einem gleichzeitig bestehenden muskulärem Ungleichgewicht das Entstehen einer Gelenkinstabilität begünstigen kann. Eine weitere typische Verletzung des Werfers stellt der Ausriß der Schultergelenkslippe im Bereich des Ansatzes der Bicepssehne dar ( sog. SLAP Läsion ). Arthroskopisch kann diese ausgerissene Schultergelenkslippe mittels Titan-Fadenankern oder selbstauflösenden Fadenankern wieder an die Schulterpfanne fixiert werden. Solche Slap Läsionen und chron. Instabilitäten können letztlich mehr Beschwerden machen und die Leistungsfähigkeit stärker einschränken als eine einmalige vollständige Schultergelenkverrenkung. Bei der Wurfbewegung kann es weiters zu einer Einklemmung von Sehnen an der Schulter bzw. zu Rissen oder Teilrissen dieser Sehnen kommen. Auch Sehnenrisse an der Schulter können in „Schlüssellochtechnik“ über 3-4 ca. 1 cm große Hautschnitte genäht werden.

Sportschäden, und damit auch ihre optimale Therapie und Rehabilitation, hängen in ihrer Ausprägung vor allem von den Besonderheiten des jeweiligen betroffenen Gelenkes sowie den Eigenschaften der betroffenen Gewebe ab. Bänderrisse im Knöchelbereich heilen beispielsweise unter einer nicht operativen Therapie in fast allen Fällen zufriedenstellend aus, während Bandverletzungen am Knie häufig einer Operation bedürfen, an die sich ein komplexes Rehabilitationsprogramm zur Kräftigung der Oberschenkelmuskulatur anschließen muss. Programme nach Bänderrissen am Sprunggelenk konzentrieren sich  auf Übungen zur Verbesserung der Muskelkraft und Koordination. Solche Unterschiede in der Prävention und Therapie von Sportverletzungen und sportlich bedingten Überlastungsschäden in Abhängigkeit von Lokalisation und Gewebequalität erfordert große Erfahrung und Kenntnis, die Sie am besten beim entsprechend ausgebildeten Sportarzt und Sporttraumatologen finden.

Praxis Linz

Weißenwolffstraße 13 | 4020 Linz

+43 732 7675 1358

+43 676 580 2014

Praxis Wien

Kupelwiesergasse 15/5 | 1130 Wien

+43 1 877 94 44

+43 676 580 2014

Gerry Posch

Herzlichen Dank für die erfolgreiche OP an meiner Schulter und die anschließende Behandlung. Es ist dir sowohl gelungen, mir die Angst vor der Operation zu nehmen, sowie mich einzubremsen bei meinen übermütigen Tätigkeiten bei der Therapie.

Gerry Posch

ÖSV - Schicross Nationaltrainer

Am 8.2. 2016 haben Sie mir meine desolate und sehr schmerzhafte Schulter operiert - mit bestem Erfolg - vielen Dank dafür. Meine Schmerzen waren sofort nach KH-Entlassung weg und habe seither auch keine Schmerzmittel mehr benötigt. Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken für die super gelungene OP.

Christine Stangl

 

Kevin Payton

Danke für die perfekt gelungene Schulter OP und anschließende Weiterbehandlung. Dadurch kann ich wieder auf höchstem Level in der österreichischen Basketball Liga (ABL) spielen. 

Kevin Payton

Basketballspieler

Rödig Helmut

Nach meinen bisherigen Erfahrungen: ein Volltreffer! 
Ein gründlicher, geduldiger, offener, top-ausgebildeter Arzt und erfolgreicher Operateur, mit einem gut organisierten und superfreundlichen Praxisteam, daher: uneingeschränkt weiter zu empfehlen.

Rödig Helmut

Unternehmer - Hamburg